Milieu

Morning!

Jiwon Choi, Keren Cytter, Isabella Fürnkäs & Lukas von der Gracht, Marta Hryniuk, Tobias Kaspar, Claudia Martínez Garay & Arturo Kameya, Adriane Morard, Steve Oram, Steven Schoch, Sorbus, Ian Wooldridge, Zhou Xiaohu

28.01.2018 —18h–24h

at Ciné REX
Schwanengasse 9
3011 Bern
Free entry $-)

Marta Hryniuk
de Spiegel, 2017, 5'

Tobias Kaspar
Das Leonardo DiCaprio Album, 2009, 9'

Isabella Fürnkäs & Lukas von der Gracht
Touch me, 2015, 15'

Ian Wooldridge
Alone in Conversation, 2018, 13'
like a dog sat in oil, 2018, 2'
The Boxer, 2018, 6'

Sorbus
Fucked Up in a Bad Way, 2016, 34'

Claudia Martínez Garay & Arturo Kameya
You, me and everyone we know, 2014, 10'

Jiwon Choi
Parallel, 2017, 29'

Adriane Morard
THERE IS NO STALIN IN YOU, 2017, 25'

Keren Cytter
Rose Garden, 2014, 9'

Zhou Xiaohu
Garden of Earthly Delights, 2017, 22'

Steve Oram
Aaaaaaaah!, 2015, 79'

moderated by Steven Schoch

[DE]

Laut des kanadischen Soziologen Erving Goffman besitzt jedes Subjekt ein ganz persönliches Selbst, eine persönliche, stetig in Veränderung begriffene kognitive Struktur, die für es eine stabilisierende Funktion einnimmt. Dieses Selbst wurde jedoch nicht vom Subjekt1 selbst erfunden, ist nicht göttlich gegeben oder natürlich gewachsen. Ganz im Gegenteil versteht Goffman es als ein dynamischen Prozessen unterliegendes Produkt «gemeinsamer zeremonieller Arbeit»2 mit Personen des sozialen Umfelds.3 Der Körper fungiert dabei als Mitproduzent des Selbst: Er ruft beim sozialen Gegenüber Erwartungen in Bezug auf das Individuum hervor. Um adäquat auf die Reaktionen des Umfelds reagieren zu können, muss die in Erscheinung getretene Person sich ihrer Wirkung stets bewusst sein. Das Selbstverständnis, welches daraus resultiert, ist wiederum Teil davon, wie sich das Selbst als kognitive Struktur erfasst.

[EN]

According to the Canadian sociologist, Erving Goffman, each subject possesses a personal self, a personal and continuously changing cognitive structure which takes up a stabilising function. This self, however, has not been invented by subject1, is not divinely given or grown naturally. On the contrary, Goffman sees it as a product of «joint ceremonial work»2 with people in the social environment3 which is subject to dynamical processes. The body functions thereby as co-producer of the self: it elicits expectations from the other social party regarding the individual. In order to respond adequately to the reactions of the environment, the emerging person must always be aware of their effect. The self-concept resulting from this is in turn part of how the self understands itself as cognitive structure.

1 Raab 2008, 62.
2 Cf. Raab 2008, 66.
3 Raab 2008, 62.